„junge Welt“ gegen Ken Jebsen

“junge Welt” gegen Ken Jebsen

opablog

Habe gerade mitgekriegt, dass die „junge Welt“ Ken Jebsen zur Rosa Luxemburg-Konferenz Hausverbot erteilte. Jetzt zu dem Konflikt, der sich vermutlich hinziehen wird, nur wenige kurze Bemerkungen von mir.

Ich bin langjähriger Abonnent der „jW“ und auch Mitglied ihrer Genossenschaft. Ebenso habe ich seit mehreren Jahren die Interviews und anderen Sendungen von KenFM intensiv verfolgt und unterstütze sein Projekt monatlich mit einer Spende.

Beide leisten qualifizierte Arbeit für die radikal-progressive Veränderung der gegenwärtigen  Gesellschaft und zwar unabhängig davon, ob sich die eine dezidiert als links versteht und der andere eben nicht. Ich darf sagen, dass ich beide in ihrer Verschiedenartigkeit außerordentlich schätze. Ich könnte auch gelegentlich ernsthaft störende Schwächen beider (ebenfalls in Verschiedenartigkeit) benennen.

Mir scheint, dass der gegenwärtige Konflikt eher von der „jW“-Seite ausgeht. Insofern er darin eingebettet ist, dass die „jW“ von Anfang an bis heute kein politisch-solide begründetes Verhältnis zu den Montagsmahnwachen findet (ja noch nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 90 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s