Die Schweizer Bundesverfassung: ein vielschichtiges Gebilde

BGE 22

DurchEinAnderBlog

Zweiundzwanzigstes Gespräch über das bedingungslose Grundeinkommen

Am 4. Oktober 2013 wurde die „Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen“ in Bern eingereicht, am 8. November 2013 wurde sie von der Bundeskanzlei für zustande gekommen erklärt. Was geschieht jetzt? Welchen Weg wird der Initiativtext gehen, bis er in einigen Jahren Volk und Ständen vorgelegt wird? – Ina Praetorius hat zu solchen Fragen Benjamin Märkli befragt . Er ist Unterrichtsassistent für Bundesstaatsrecht an der Universität St. Gallen und schreibt seine Doktorarbeit zum öffentlichen Recht. Bis Mai 2013 war er Präsident des St. Galler Jugendparlaments.

Benjamin Märkli

Ina Praetorius: Die Schweizer Bundesverfassung ist ein spezielles Gebilde. Für eine, die ihren Staatskunde-Unterricht nicht in der Schweiz, sondern in der Bundesrepublik Deutschland absolviert hat, ist sie nicht einfach zu verstehen. Während das deutsche Grundgesetz ein Text „aus einem Guss“ ist, hat die Schweizer Bundesverfassung sich allmählich entwickelt. Und sie wächst immer weiter. Kannst du in ein paar Sätzen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.637 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s